Archiv der Kategorie: IT Infrastruktur

CAT6A-Kabel bieten erweiterte Möglichkeiten für PoE-Anwendungen

Die auch als „Augmented CAT6“ bezeichneten CAT6A-Kabel erfüllen die Nachfrage nach höheren Datenübertragungsraten über größere Entfernungen. Im Vergleich mit anderen Alternativen bieten diese massiven Kupferkabel (Volldrahtkabel) bessere PoE-Möglichkeiten. Mit diesen Kabeln erhalten Sie eine optimale Flexibilität, inklusive umfangreicherer Bündelgrößen, ohne die bei früheren Lösungen auftretende Wärmeentwicklung.

Was ist PoE?

PoE (Power over Ethernet) ermöglicht die Übertragung von Daten und die Stromversorgung über ein einziges CATx-Kabel. Damit sparen Sie Geld durch die geringeren Material- und Installationskosten und Sie haben die Flexibilität, Ihre Geräte überall dort zu installieren, wo diese benötigt werden. Unabhängig davon, ob dort eine Stromversorgung vorhanden ist oder nicht. Ursprünglich wurde PoE bei VoIP-Telefonen eingesetzt, inzwischen kann es jedoch zur Speisung eines ständig wachsenden Bereichs an Geräten verwendet werden. PoE ist eine ideale Lösung für an Wänden oder Decken montierte drahtlose Zugangspunkte (Access Points). Außerdem wird es häufig für die Installation von Sicherheitskameras verwendet, da sich diese Kameras z. B. auf Parkplätzen, an Gebäudewänden, auf öffentlichen Plätzen oder an anderen entfernten Orten ohne Zugriff auf Steckdosen befinden. Weitere Informationen.

Massive Kupferkabel oder Kupferlitzen?

Kabel sind im Allgemeinen als Volldrahtausführung und als Litzen erhältlich. Volldraht-Kupferkabel enthalten Leiter aus massivem Kupfer. Sie werden häufig in horizontalen Anwendungen in Wänden, Decken und Kabelkanälen verlegt. Volldrahtkabel sind steifer als Kupferlitzen, sie können Signale jedoch über größere Entfernungen übertragen. Weitere wichtige Merkmale sind eine geringere Dämpfung und niedrigere Kosten. Volldrahtkabel haben allerdings den Nachteil, dass sie bei wiederholtem Biegen leichter brechen.

Kupferlitzen enthalten elektrische Leiter, die aus dünnen Einzeldrähten bestehen und verdrillt sind, sodass ein dickerer Draht entsteht. Litzen sind flexibler als Volldrahtkabel, sie können als Patchkabel oder kürzere Netzwerkkabel verwendet werden, die während der Nutzung gebogen werden müssen. Auf langen Strecken tritt bei Kupferlitzen durch die Wärmeentwicklung eine hohe Dämpfung auf; daher sollten diese Kabel vorzugsweise für kürzere Entfernungen eingesetzt werden. Darüber hinaus sind sie häufig kostspieliger als massive Kupferleiter, sie brechen jedoch nicht so leicht, selbst wenn sie wiederholt gebogen werden.

CAT6A oder Alternativen?

Massive CAT6A-Kupferkabel zeigen eine bessere Leistung als andere Alternativen. Damit können Sie 10-Gigabit Ethernet über eine Entfernung von 100 Metern übertragen; und das ist deutlich mehr als die CAT6-Entfernung von 33 – 55 Metern. Ein CAT6A-Kabel weist eine Übertragungs-Bandbreitenfrequenz von 500 MHz auf; das ist doppelt so viel wie bei einem CAT6-Kabel. Darüber hinaus haben CAT6A-Kabel durch die Isolierung und die zusätzliche straffere Verdrillung verbesserte Nebensprecheigenschaften. CAT6A-Kabel sind in Drahtdurchmessern von 23 AWG erhältlich. Im Vergleich: CAT6 wird in Drahtdurchmessern 23-24 AWG geliefert. Der größere Durchmesser des CAT6A-Kabels ermöglicht einen reduzierten Widerstand, eine niedrigere Temperatur und einen minimalen Leistungsverlust. Wenn Sie eine größere Installation an einem Ort planen, sollten Sie jedoch beachten, dass diese Kabel auch mehr Platz benötigen.

Hochleistungsnetzwerke sind von den richtigen Verkabelungslösungen abhängig, die Geschwindigkeit und Leistung liefern, wann und wo immer dies erforderlich ist. Ein CAT6A-Kabel wird als zukunftssichere Technologie angesehen, die die Anforderungen von Gesundheitswesen, Bildungseinrichtungen, Militär und vielem weiteren Anwendungen erfüllen kann. Klicken Sie hier, wenn Sie weitere Informationen über das Portfolio mit massiven CAT6A-Kupferkabeln von Black Box wünschen.

MPO oder MTP: Worin liegt der Unterschied?

Die Abkürzung MPO steht für „Multi-fibre Push-on Connector“. Dabei handelt es sich um einen Steckverbinder für ein Multifaser-Flachbandkabel, das im Allgemeinen 6, 8, 12 oder 24 Fasern enthält. Dieser Steckverbinder ist in den Standards IEC-61754-7 und TIA-604-5-D (auch bekannt als FOCIS 5) definiert. Der MPO-Steckverbinder stellt in Kombination mit dem leichten Flachbandkabel einen gewaltigen technologischen Fortschritt im Vergleich mit herkömmlichen Multifaserkabeln dar. Er ist leichter, kompakter, einfacher zu installieren und kostengünstiger.

Ein einziger MPO-Steckverbinder verbindet bis zu 12 oder 24 Faserkerne in einem Einzelstecker. Diese sehr hohe Dichte führt zu einem geringeren Platzbedarf und niedrigeren Kosten bei der Installation. Bei herkömmlichen Tight-Buffered-Multifaserkabeln muss jede Faser einzeln von einem qualifizierten Techniker konfektioniert werden. Ein MPO-Glasfaserkabel, das mehrere Fasern enthält, wird dagegen vorkonfektioniert geliefert. Sie brauchen es nur einzustecken und schon können Sie loslegen.

In der Hülse des MPO-Steckverbinders befindet sich ein intuitiver Push-Pull-Verriegelungsmechanismus, der beim Anschließen hörbar einrastet. Dadurch sind diese Steckverbinder einfach zu verwenden. Der MPO-Steckverbinder ähnelt dem MT-RJ-Steckverbinder. Die Ferrulenoberfläche ist beim MPO-Steckverbinder mit 2,45 x 6,40 mm etwas größer als beim MT-RJ und als Verriegelungsmechanismus wird eine Schiebehülse anstelle einer Push-in-Verbindung verwendet.

MPO-Steckverbinder können in den Versionen „male“ (Stecker) und „female“ (Buchse) ausgeführt sein. Steckverbinder in der Version „male“ sind an den zwei Ausrichtungsstiften am Ferrulenende zu erkennen. MPO-Steckverbinder in der Version „female“ haben Öffnungen in der Ferrule, die die Ausrichtungsstifte des „male“-Steckverbinders aufnehmen können. MPO-Ferrulen sind im Allgemeinen bei Multimode-Anwendungen flach und bei Single-Mode-Anwendungen mit Schrägschliff ausgeführt.

MPO-Steckverbinder werden häufig auch als MTP®-Steckverbinder bezeichnet; dabei handelt es sich um ein eingetragenes Warenzeichen von US Conec. Der MTP-Steckverbinder ist ein MPO-Steckverbinder, bei dem bestimmte Verbesserungen integriert wurden, um die optische und mechanische Leistung zu erhöhen. Bedeutende MTP-Verbesserungen sind neben vielem anderen eine elliptische Stiftform, ein Design mit einer schwimmenden Ferrule (Floating Ferrule) und ein abnehmbares Gehäuse. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie auf usconec.com. MPO- und MTP-Steckverbinder sind kompatibel.

Bei einem 12-Kern-MPO-Steckverbinder sind die 12 Fasern in einer Reihe angeordnet; 1–12 von links nach rechts.

Ein 24-Kern-Steckverbinder enthält zwei Reihen untereinander mit den Fasern 1–12 bzw. 13–24; Stift 1 wird dabei durch einen weißen Punkt gekennzeichnet.

Bei jedem Steckverbinder steht ein Schlüssel auf einer Seite des Steckergehäuses. Wenn sich der Schlüssel auf der Oberseite befindet, wird diese Ausführung als „Key-Up“ bezeichnet. Befindet sich der Schlüssel auf der Unterseite, wird diese Variante „Key-Down“ genannt.

Bei der Planung Ihres Systems müssen Sie beachten, dass Sie keine Kabelversionen mit 12 Fasern und 24 Fasern gemischt verwenden können.

Erfahren Sie mehr über unsere MPO-/MTP-Kabel und Glasfaserdienstleistungen oder nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf, um eine kostenlose Beratung anzufordern.

 

Die 5 wichtigsten Vorteile von vorkonfektionierten Glasfaserkabeln

Wenn Sie eine schnelle Bereitstellung benötigen oder sich Sorgen über die Qualität der Konfektionierung im Feld machen, sollten Sie vorkonfektionierte Glasfaserkabel in Erwägung ziehen. Die fünf wichtigsten Vorteile bei der Verwendung von vorkonfektionierten Glasfaserkabeln sind:

  1. Niedrigere Gesamtkosten – Unsere Studien haben gezeigt, dass vorkonfektionierte Glasfaserkabel die gesamten Installationskosten bei der Montage von einem Glasfaserkabel mit 12 Fasern um mindestens 50% reduzieren können. Neben dem Wegfall von Nachbesserungen und Übertragungstests vor Ort, kann die Konfektionierung in der Fabrik sehr viel effizienter durchgeführt werden. Darüberhinaus sinkt der Eigenbedarf an Ausrüstung und Verbrauchsartikeln für den Konfektionierungsvorgang. Diese Faktoren führen zu drastisch reduzierten Gesamtkosten für die Installation allein durch die Verwendung von vorkonfektionierten Glasfaserkabeln.
  1. Kurze Fertigungszeiten – Mithilfe von Quick Turn Manufacturing erhalten Sie vorkonfektionierte Glasfaserkabel in zwei oder vier Tagen. Vorkonfektionierte Glasfaserkabel sind eine fantastische Lösung, um kurze Projekt-Fristen einzuhalten und die gesamte Bereitstellung zu beschleunigen. Vergessen Sie Drittanbieter und wenden Sie sich direkt an die Quelle. Sie brauchen nicht mehr eine, zwei oder sogar drei Wochen auf Ihre vorkonfigurierten Verlegekabel zu warten.
  1. Schnellere Bereitstellung – Vorkonfektionierte Glasfaserkabel werden speziell für eine schnelle Bereitstellung entworfen und machen eine Konfektionierung im Feld überflüssig. Dadurch reduzieren sich die vor Ort auszuführenden Arbeiten und der Job ist schneller fertig. Sie müssen vorher zwar einige Planungsarbeit leisten, aber wenn Sie Ihr Kabel empfangen, können Sie es auch sofort installieren.
  1. Erwiesene Leistung – Unternehmenskritische Glasfasernetzwerke müssen bei der Montage mit der grösstmöglichen Sorgfalt behandelt werden. Bei Konfektionierungen im Feld wird die Gesamtqualität der Kabel häufig durch die schlechte Luftqualität, ein ineffizientes Polieren der Endflächen, schlechte Reinigung und ungenügende Testprotokolle beeinträchtigt. Vorkonfektionierte Glasfaserkabel werden dagegen in einem Reinraum hergestellt und einer Reihe von Inspektionen unterzogen, einschließlich mehrerer Überprüfungen der Endflächen und mit einem Prüfbericht der spezifischen Schwellenwerte bei der Einfügungsdämpfung/Rückflussdämpfung ausgeliefert.
  1. Online-Konfiguration – Die Anforderung eines kundenspezifisch vorkonfektionierten Glasfaserkabels kann überraschend einfach sein. Einige Hersteller von vorkonfektionierten Glasfaserkabeln, inklusive Black Box, bieten Online-Konfigurationshilfen mit Artikelnummern an. Erstellen Sie vorher eine Planung dazu, welche Kabellängen, Anschlüsse und Ausführungen Sie benötigen. Sie können dann ganz einfach eingeben, was Sie benötigen, und Sie erhalten in Sekundenschnelle eine passende Artikelnummer. Einer der Vorteile des Online-Konfigurators von Black Box im Vergleich mit anderen Konfiguratoren besteht darin, dass Sie auch den Preis erhalten und sofort online bestellen können. Sie ersparen sich die Kontaktaufnahme, um ein Angebot anzufordern. Wenn Sie Unterstützung bei der Konfiguration eines vorkonfektionierten Kabels benötigen, nutzen Sie gerne den kostenlosen Tech Support von Black Box.

Planen Sie den Upgrade eines Datenzentrums? Dann sollten Sie die Verwendung vorkonfektionierter Glasfaserkabel von Black Box in Erwägung ziehen. Mit unserer Online-Konfigurationshilfe erhalten Sie in weniger als einer Minute ein Angebot und können Ihre Bestellung sofort aufgeben.
Benötigen Sie weitere Informationen? Laden Sie dieses kostenlose Whitepaper herunter, darin erfahren Sie alles über die Vorteile von vorkonfektionierten Glasfaserkabeln gegenüber im Feld konfektionierten Glasfaserkabeln.

Platz sparen, die Luftströmung verbessern und das Kabelhandling optimieren mit dem Slim-Net™ 28-AWG-Kabel

Als Reaktion auf den steigenden Bedarf nach einem besseren Patching in überfüllten Schränken und Racks hat Black Box unlängst die firmeneigene Slim-Net Reihe auf den Markt gebracht, dabei handelt es sich um 28-AWG CAT6- und CAT6A UTP-Kabel. In den letzten Jahren hat das 28-AWG-Kabel stark an Beliebtheit gewonnen und wird, insbesondere in hochdichten Datenzentren und Telekommunikationsräumen, immer häufiger eingesetzt.

In diesem Artikel gehen wir auf die Vorteile der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels sowie auf einige Nutzungsgegebenheiten ein.

Was ist ein 28-AWG-Kabel?

Es handelt sich hierbei um ein Patchkabel, das aus dünnen 28-AWG-Litzenleitern aus Kupfer hergestellt wird. Herkömmliche Patchkabel bestehen im Gegensatz dazu aus dickeren 23-, 24- oder 26-AWG-Leitern. Das Black Box Slim-Net 28-AWG-Kabel besteht aus Kupferlitzen in Spitzenqualität. Der Stecker ist speziell für eine passgenaue Befestigung an den vergoldeten RJ-45-Kontakten konzipiert und gewährleistet damit eine ausgezeichnete Leistung.

Im Folgenden beschreiben wir einige der Vorteile bei der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels.

Blog_28AWG_Image1

 

 

 

 

 

 

 

Vorteil 1: Platzersparnis

Mit einem Durchmesser von nur 4,1 mm hat das Slim-Net 28-AWG-Kabel beinahe nur die halbe Größe eines herkömmlichen 24-AWG-Kabels (dies hat eine Größe von 5,9 mm). Dadurch steht viel mehr Platz in Kabelmanagern und Leitungsbahnen zur Verfügung. Der Unterschied kann wirklich enorm sein. Schauen Sie sich das Foto mit einem 28-AWG-Kabelbündel und einem 24-AWG-Kabelbündel an. Wenn Sie die physikalische Kabelfläche in Bündeln und in Patching-Anschlüssen berechnen, sparen Sie tatsächlich mehr als 50% Platz im Vergleich zu herkömmlichen Kabeln. Dies kann in überfüllten Telekommunikationsräumen und Datenzentren erhebliche Auswirkungen haben.

Vorteil 2: Verbesserte Luftströmung

Kühlung ist in modernen Datenzentren ein heißes Thema, insbesondere in überfüllten Racks und Schränken. Dadurch, dass sie so viel dünner als herkömmliche 24-AWG-Kabel sind, leisten Slim-Net 28-AWG-Kabel praktisch auch einen Beitrag zur Kühlung. Durch ihr schlankes Design nehmen sie an der Vorderseite von Patchpanels und vor heißen Netzwerkkomponenten wie Switches viel weniger Platz ein. Der zusätzliche freie Raum zwischen den Kabeln verbessert die Luftströmung und damit die Kühlung der Geräte.

Vorteil 3: Einfacheres Handling

Zwischen den gepatchten Slim-Net 28-AWG-Kabeln ist mehr Platz und dadurch ist das Kabelhandling viel einfacher. Sie werden feststellen, dass Ihre Finger im Vergleich zu 24-AWG-Kabeln, die häufig wie eine dichte Masse vor den Komponenten liegen, viel mehr Platz haben, um Stecker festzuhalten, wenn Sie Installationen und Umstellungen, Ergänzungen oder Änderungen ausführen. Durch den zusätzlichen Platz können Sie auch die Anschlusszuordnungen bei den Komponenten viel leichter erkennen.

Vorteil 4: Weniger Kabelmanager

Slim-Net 28-AWG-Kabel sind viel weniger sperrig und bieten eine bessere Flexibilität als 24-AWG-Kabel. Durch einen Biegeradius, der 70% enger ist als bei einem 24-AWG-Kabel, können Sie die Kabel einfach ganz ohne Kabelmanager oder mit weniger horizontalen Kabelmanagern zu anderen Komponenten oder zur anderen Seite verlegen. Durch diese Eigenschaft können Sie die Anzahl der benötigten horizontalen Kabelmanager reduzieren oder diese eventuell komplett eliminieren. Bei der Verlegung von Slim-Net 28-AWG-Kabeln in vertikalen Managern gewinnen Sie ebenfalls bis 50% an zusätzlichem freien Raum.

Blog_28AWG_Image2

Vorteil 5: Sparen Sie Rackfläche

Durch das Eliminieren der horizontalen Kabelmanager sparen Sie wertvolle Rackfläche. Stellen Sie sich einmal vor, wie viele Rackeinheiten Sie damit in einem typischen Rack freimachen können, wodurch Sie mehr Ausrüstung einbauen oder Platz für zukünftige Erweiterungen reservieren können. Je nach Anwendung können Sie eventuell sogar genug Fläche freimachen, um die Ausrüstung aus zwei Racks in einem einzigen Rack unterzubringen.

Vorteil 6: Riesige Leistung

Die Slim-Net 28-AWG-Kabel von Black Box erfüllen oder übertreffen alle TIA 568-C.2 Leistungsanforderungen und bestehen alle Tests. Die aktuell gültige Norm behandelt 22- bis 26-AWG-Kabel, das 28-AWG-Kabel ist darin nicht enthalten. Bei einer Revision der Norm wird das 28-AWG-Kabel sehr wahrscheinlich aufgenommen werden.

Ein weiterer Vorteil der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels besteht darin, dass die dünneren Leiter NEXT- und PS-NEXT-Werte erhöhen, weil sich weniger Kupfer im Mantel befindet. Ein höherer NEXT-Wert bedeutet eine bessere Kabelleistung. Die Formel zur Berechnung der Kabelleistung lautet: Bandbreite = NEXT – Einfügungsdämpfung.

Vorteil 7: PoE

Eine der am häufigsten gestellten Fragen über das Slim-Net 28-AWG-Kabel ist, ob es Power over Ethernet (PoE) unterstützt.

Die Antwort ist ein vollmundiges „Ja“. Das Kabel von Black Box unterstützt alle PoE-Level: IEEE 802.3 af PoE, 802.3 at PoE+ und das kommende 802.3 bt (PoE++). Das macht das Slim-Net-Kabel zu einer noch wirtschaftlicheren Wahl für die Versorgung von entfernt positionierten Sicherheitskameras, Produktionssensoren, WLAN-Zugangspunkten usw. Das Einzige, was dabei berücksichtigt werden sollte, ist, dass das Kabel aufgrund der Tatsache, dass es dünner ist, in kleineren Bündeln gruppiert werden sollte, um einer zusätzlichen Erwärmung entgegenzuwirken und den Temperaturanstieg von 15°C, der in TSB 184 festgelegt ist, einzuhalten.

Vorteil 8: Preis

Die Leiter eines Slim-Net 28-AWG-Kabels enthalten weniger Kupfer; dieses Kabel kostet daher weniger als herkömmliche 24-/26-AWG-Kabel. Beim Einrichten und Patchen von hochdichten Telekommunikationsräumen und Datenzentren mit Hunderten von Kabeln können dadurch erhebliche Einsparungen realisiert werden.

Mischen und kombinieren im Kabelkanal

Wenn Sie Slim-Net 28-AWG-Kabel verwenden, müssen Sie die Länge des Kanals zwar reduzieren, jedoch nicht besonders stark. Wenn zum Beispiel 90 Meter an horizontalen 23-AWG-Kabeln verlegt wurden, können an jedem Ende drei Meter Slim-Net Patchkabel verlegt werden anstelle der traditionellen fünf Meter. Es entsteht also ein Kanal mit einer Gesamtlänge von 96 Metern.

Es ist auch kein Problem, wenn ein Slim-Net-Kabel von Black Box an dem einen Ende und unser Premium 24-AWG GigaTrue® CAT6- oder GigaBase® CAT5e– Kabel am anderen Ende verwendet wird. Dadurch gewinnen Sie praktisch einige zusätzliche Meter in Ihrem Kanal.Blog_28AWG_Image3

Zusammenfassung

Die Slim-Net 28-AWG-Kabel von Black Box sind eine fantastische Alternative zu herkömmlichen 24-AWG-Kabeln, insbesondere in hochdichten Telekommunikationsräumen und Datenzentren, in denen Rackfläche von größter Bedeutung ist. Der dünnere Durchmesser von 4,1 mm hat nur fast die halbe Größe eines 24-AWG-Kabels. Dieses Kabel ist daher ideal, um Platz zu sparen, das Durcheinander im Rack zu reduzieren und die Luftströmung zu verbessern. Das Kabelhandling ist einfacher, wodurch weniger (oder überhaupt keine) Kabelmanager benötigt werden. Außerdem ist es preiswerter als ein herkömmliches Kabel.

Zwischen den Kabeln ist fast 50% mehr freier Platz vorhanden; das Arbeiten mit Slim-Net-Kabeln wird Ihnen daher sicher gefallen. Sie kommen beim Patchen viel einfacher mit Ihren Fingern zwischen die Kabel, sie können die Anschlusszuordnungen besser erkennen und die Kabel einfacher verlegen/führen.

Weiterführende Informationen

Black Box bietet CAT6 und CAT6A Slim-Net-Kabel in sieben Längen und sieben Farben an. Die komplette Serie finden Sie hier.

So konfektionieren Sie RJ-45 Netzwerkkabel selbst

Von allen Komponenten in Ihrem Netzwerk wird wohl keine mehr unterschätzt als der RJ45-Stecker.
Bei aller Einfachheit erlaubt dieses transparente Wunder die vollkommene Umsetzung der Plug-und-Play-Verbindung am Desktop bis hin zur Anwendung im Rechenzentrum. Auf den ersten Blick offensichtlich, ergeben sich bei genauerer Betragung des RJ-45-Steckers doch einige Fragen:
Wie kommen die Drähte in den Stecker?
Wie werden diese Dinger zusammengebaut?
Wo sind die Fugen?

Wir wollen Sie an dieser Stelle auch in dieses Geheimnis der modernen Kommunikation einweihen und Ihnen zeigen, wie das rohe Twisted-Pair-Kabel mit RJ-45-Steckern konfektioniert wird.

Verdrahtungsschemata nach TIA und USOC zur eigenen Anfertigung von Netzwerkkabeln.

Die Vorbereitung

Als erstes legen Sie sich alle benötigten Materialien bereit. Sie benötigen Rohkabel wie diese Verlegekabel, einen Seitenschneider und Abmanteler, RJ-45-Stecker, eventuell eine Knickschutztülle, ein Crimp-Werkzeug und ein Prüfgerät. Diese Komponenten, mit Ausnahme des Kabels und der Tülle, sind beispielsweise in unserem CAT6 und CAT5e Konfektionierungskit enthalten.

Die Herausforderung: Es muss auf Anhieb gelingen
Nehmen Sie sich die Zeit, um jeden Stecker sorgfältig und gemäss den Spezifikationen Ihres Verkabelungssystems zu konfektionieren. Jedes fertig gestellte Kabel sollte auf die Einhaltung der
in der Spezifikation definierten Leistung getestet werden – in diesem Fall die TIA-Spezifikationen
für die CATx-Verkabelung. Die Abbildung rechts zeigt die korrekte Paarung und Pinbelegung für die Verdrahtung nach der T568A-, T568B- und USOC-Norm für Twisted-Pair-Kabel. T568B ist der in Europa gebräuchlichste Standard für die Netzwerkverkabelung.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 1Schritt 1

Nehmen Sie als erstes einen Abmanteler zur Hand wie das Multi-Strip-Werkzeug (FT231A). Führen Sie das Kabel ein, drücken Sie das Werkzeug zusammen und entfernen Sie das abgetrennte Mantelstück vorsichtig. Legen Sie auf diese Weise die isolierten Adern auf einer Länge von etwa 2,5 cm frei.

Achten Sie darauf, NICHT die Isolierung der Adern zu entfernen.

Beim Crimpen des RJ45-Steckers werden dessen Kontaktstifte automatisch in die Adern gedrückt und erhalten Kontakt, so dass wir uns darum jetzt nicht kümmern müssen.

 Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 2Schritt 2
Entdrillen Sie die Adernpaare mit dem Abmanteler bis auf eine Länge von circa 8 mm. Entdrillen Sie die Adern nur auf einer Länge von maximal 12 mm. Ordnen Sie die Adern entsprechend der verwendeten Spezifikation an (in diesem Fall T568B). Drücken Sie die Adern flach und richten Sie sie aus. Kürzen Sie die Adern mit einem geraden Schnitt mit dem Seitenschneider. Achten Sie darauf, alle Adern auf dieselbe Länge zuzuschneiden. Drücken Sie die Adern nach dem Kürzen ganz flach.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 3Schritt 3
Richten Sie die Adern aus, so dass Pin 1 des Kabels an Pin 1 des Steckers anliegt. Verfahren Sie mit den anderen Adern entsprechend weiter. (Ziehen Sie gegebenenfalls die “Faustregel” weiter unten zu Rate.) Behalten Sie die Anordnung und führen Sie die einzelnen Adern in den Stecker ein.
Alle Adern müssen bis zum Anschlag in die jeweilige Führung geschoben werden und unter den Kontakten im Kunststoffgehäuse sitzen. Der Kabelmantel sollte als Zugentlastung etwa 6 mm in den Stecker hineinragen.

Faustregel:
RJ45-Stecker werden häufig falsch verdrahtet, weil die Anordnung der Leiter nicht sorgfältig beachtet wird. Achten Sie vor dem Konfektionieren darauf, dass die Leiter richtig sortiert sind, so dass Pin 1 des Steckers an Pin 1 des Kabels liegt. Wenn Sie den Kontakt am Stecker für Pin 1 in einer CATx-Anwendung bestimmen müssen, halten Sie sich den Stecker so vor das Gesicht, dass der Arretierungsclip nach oben weist. Pin 1 des Steckers liegt jetzt ganz links.

 Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 4Schritt 4
Führen Sie den vorbereiteten Stecker in eine RJ45-Crimpzange mit dem passenden Einsatz ein. Für Stecker mit Knickschutz wird beispielsweise ein anderer Crimpeinsatz benötigt als für Stecker ohne Knickschutz. Mit dem falschen Einsatz können Sie den Stecker beim Crimpen beschädigen.
Drücken Sie die Griffe der Crimpzange fest zusammen. Der Ratschenmechanismus verhindert, dass die Zange vorzeitig wieder geöffnet wird. Ein hörbares Klicken zeigt Ihnen, dass das Kabel im Stecker arretiert ist und Sie die Griffe loslassen können.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 5 Schritt 5
Prüfen Sie das fertige Kabel mit einen Durchgangsprüfer oder Kabeltester. Die gemessenen Werte müssen Ihrem Verkabelungs-Standard entsprechen. Ihr Tester sollte Kurzschlüsse, Kontaktfehler und Verdrahtungsfehler erkennen können.

Für die Netzwerk-Zertifizierung verwenden Sie besser etwas teurere Tester mit mehr Funktionalitäten, die die Messergebisse speichern und basierend auf den Mindestwerten der Spezifikation ausgeben.

Das Ergebnis
Die meisten RJ45-Kabel werden maschinell konfektioniert. Dennoch gehört das Crimpen zum täglichen Brot der Servicetechniker und professionellen Kabelinstallateure. Sie können Kabel auch selbst fertigen. Wer es einmal probiert hat, der weiss, was es bedeutet, die Kabel erfolgreich in einem Stecker von der Größe eines Gummibärchens korrekt zu befestigen.

Wenn Sie zur Kabelkonfektionierung oder allgemein zur Installation und Prüfung von Patchkabeln noch Fragen haben, wenden Sie sich an den Technischen Support von Black Box.

Weitere Informationsquellen:
Videoanleitung: So konfektionieren und testen Sie RJ-45 Netzwerkkabel richtig
Videoanleitung: So erkennen Sie minderwertige Kupferkabel

Zehn Faktoren für die Auswahl von IT-Schränken und -Rahmen

Die unüberschaubare Anzahl und Vielfalt von Schränken und Rahmen kann die Auswahl einer passenden Lösung für Ihr Rechenzentrum zu einer gewaltigen Aufgabe machen. Aber, wenn Sie Ihre Anforderungen anhand der folgenden 10 Faktoren sukzessive einzeln betrachten, wird die Aufgabe wesentlich einfacher.

Ein Schrank ist ein Rahmen mit vier Pfosten, mindestens einer Tür auf der Vorder- und Rückseite sowie Seitenwänden. Eine Rack ist ein offener, freistehender 2- oder 4-Pfosten-Rahmen ohne Türen und Seitenwände. Die Entscheidung darüber, ob ein Schrank oder ein Rack die bessere Wahl ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab.

1. Nutzung (Geräteausstattung)

Bevor Sie einen Schrank oder Rahmen wählen, sollten Sie auflisten, welche Ausrüstung Sie darin unterbringen möchten. Diese Liste kann Server, Switches, Router und USV-Anlagen enthalten. Errechnen Sie das Gewicht dieser Ausrüstung, um die nötige Traglast zu kennen. Zusätzliche Traglast und Stabilität könnte wichtig sein, wenn Sie große, schwere Geräte wie Server im Schrank unterbringen wollen. Wenn Sie häufig Zugriff von allen Seiten auf die Geräte benötigen, ist ein offenes Gestell bequemer als ein Schrank.

2. Umgebung

Mit der offenen Bauweise sind Rahmen eine gute Wahl in Bereichen, in denen die Sicherheit nicht von Belang ist, wie beispielsweise in abgeschlossenen Rechenzentren und Geräteräumen. Zudem sind Racks in der Regel preiswerter als Schränke.

IT-Schränke schützen die Geräte in öffentlichen, staubigen und Industrie-Umgebungen. Ästhetik kann auch ein Faktor sein, wenn Ihre Kunden die Installation sehen. Ein geschlossener Schrank – eventuell sogar in der Farbe Ihrer Büromöbel – sieht viel ordentlicher aus als ein offenes Gestell. Für ein rundum professionelles Image geben oft Kleinigkeiten den Ausschlag.

3. Belüftung

Wenn Ihre Geräte durch Luftzug gekühlt werden sollen, bietet ein Rack mehr Luftzirkulation als ein Schrank. Die Geräte innerhalb eines Schrankes erzeugen viel Wärme unabhängig von der Aussentemperatur. Je mehr Server in einem Schrank montiert werden, desto höher sind die Anforderungen an ausreichende, kühlende Luftströme im Schrank. Einen besseren Luftstrom erhalten Sie durch perforierte Türen oder Seitenwände, integrierte Lüfter oder Klimaanlagen.

4. Abmessungen

Breite: Die Breite zwischen den Schienen beträgt im Rahmen wie im Schrank jeweils 19“ (48,26 cm). Der Abstand von Lochmittelpunkt zu Lochmittelpunkt misst 21,08 cm (18,2“). Alle Geräte zur 19“-Montage sind auf diese Standard Maße angepasst.

Höheneinheiten: Eine Höheneinheit (abgekürzt HE, RU oder U) entspricht 4,445 cm und ist ein Indikator für den vertikalen Platzbedarf an den Schienen. Ein 2HE-Gerät zum Beispiel hat eine Einbauhöhe von 8,89 cm. Die Höheneinheiten sind üblicherweise auf den Schienen markiert. Die Anzahl der Höheneinheiten bestimmt, welche gesamte Einbauhöhe Ihnen für die Montage Ihrer Geräte zur Verfügung steht.

Tiefe: Schränke und 4-Pfosten-Gestelle gibt es in verschiedenen Tiefen im Bereich von 60 bis 122 cm. Bestellen Sie Rahmen mit grosser Tiefe, um unterschiedliche Geräte insbesondere aber extra tiefe Server gut unterzubringen. Die Schienen lassen sich leicht auf die unterschiedlichen Rahmenabmessungen einstellen.

Wenn Sie die Breite, Höhe und Tiefe von einem Schrank oder Rahmen betrachten, achten Sie immer darauf, ob die Angaben die äusseren oder inneren Abmessungen betreffen.

5. Traglast

Schränke und Rahmen unterscheiden sich in der Höhe der Tragkraft. Viele Schränke können 500 kg oder mehr tragen. Prüfen Sie das Gewicht Ihrer Geräte sorgfältig und vergleichen Sie das Gesamtgewicht mit der Traglast des zur Auswahl stehenden Schranks oder Rahmens.

6. Schienen

Die vertikalen Schienen in Schränken und Rahmen haben Löcher für die Montage der Ausrüstung. 2-Pfosten-Gestelle verfügen typischerweise über 12-24 oder 10-32 Gewindebohrungen. Die Schienen an 4-Pfosten-Racks und Schränken haben meistens quadratische Löcher mit M6-Bohrungen für die Montage von Servern. Prüfen Sie, ob Sie ausreichend passende Schrauben, Scheiben und Muttern haben.

7. Feuchtigkeit, Staub, Schock und Vibration

Wenn Ihr IT-Schrank ausserhalb der Geräteräume in einer rauen Umgebung aufgestellt werden muss, dann nehmen Sie einen Schrank mit einer IP-Schutzklasse. Es gibt verschiedene Schutzklassen für Korrosionsbeständigkeit, Schutz vor Spritzwasser, Staub, herabfallende Gegenstände und andere Gefahren. Für zusätzliche Stabilität können Sie diese Schränke und Racks auch auf dem Boden festschrauben.

8. Stromversorgung

Es gibt mehrere Möglichkeiten für die Stromversorgung Ihrer Geräte im Schrank. Montieren Sie einfache Stromleisten horizontal oder vertikal an den Schienen. Power Distribution Units (PDUs) und Power Switches haben zusätzliche Funktionen wie Remote-Management, Dosierung, Fernschaltung oder intelligente Überwachung. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USVs) überbrücken kurzzeitige Unterbrechungen des Netzstroms. Aufgrund Ihres hohen Gewichts sollten USVs immer auf dem Schrankboden montiert werden.

9. Kabelführung

Die meisten Schränke und Rahmen sind bereits mit Kabelführungen und Ringen ausgestattet. Wasserfall-Führungen sorgen für einen optimalen Biegeradius insbesondere für Glasfaserkabel. Es gibt viele weitere Möglichkeiten. Sehen Sie sich Kabel-Management-Lösungen in unserem Webshop an.

10. Das Zubehör

Die Ausführung der Schrankregale hängt von Ihren Geräten ab. Die Regale können massiv oder belüftet sein, fest eingebaut oder per Teleskopschienen ausgezogen werden. Spezielle Regale halten Server oder Tastaturen. Lüfter, Kamine, Erdungskits und spezielle Kabelmanager eröffnen weitere Optionen.

Wenn Sie häufig direkt am Schrank oder Rack arbeiten, erleichtert der Einbau einer KVM-Schublade mit voller Tastatur, Glidepad und großem Monitor die Kontrolle. Ist Ihr Schrank dagegen häufig unbeobachtet, könnte sich die Anschaffung eines Systems zur Umgebungsüberwachung lohnen.

Weitere Informationen zu unseren IT-Schränken und Rahmen finden Sie in unserem Webshop oder kontaktieren Sie unseren kostenlosen technischen Support.

Grundwissen Kabel: Der Aufbau von Glasfaserkabeln

Glasfaserkabel stellt eine wirksame Wahl für sichere Verbindungen über grosse Entfernungen oder in Umgebungen mit elektromagnetischen Störungen dar. Es bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber Kupferkabeln. Ein Glasfaserkabel besteht aus einem Kern, Mantel, einer Beschichtung, Verstärkungsfasern und einer Kabelhülle.
Aufbau eines Glasfaserkabels

Der Kern
Dies ist das physikalische Medium, das die optischen Datensignale von einer angeschlossenen Lichtquelle zu einer Empfangsvorrichtung transportiert. Der Kern ist ein einziger kontinuierlicher Strang aus extrudiertem Quarzglas oder Kunststoff, dessen Aussendurchmesser in Mikrometern (µm) gemessen wird. Je größer der Kern ist, desto mehr Licht kann das Kabel durchführen.

Alle Glasfaserkabel werden anhand des Aussendurchmessers ihrer Kerne bemessen. Die beiden gebräuchlichsten Multimodegrössen sind 50 und 62,5 Mikron. Singlemode-Kerne liegen bei 8,5 bis 9 Mikron.

Die Kerne der OM1 und OM2 Multimode-Kabel unterscheiden sich von den Kernen der laseroptimierten OM3 und OM4 Kabel. OM1 und OM2 haben einen kleinen gewollten Defekt im Kern, der Index-Senkung genannt wird. Dadurch können OM1- und OM2-Kabel mit LED-Lichtquellen verwendet werden. OM3 und OM4 werden ohne diesen Defekt hergestellt, so dass sie direkt mit VCSEL (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) für höhere Geschwindigkeiten und Entfernungen eingesetzt werden können.

Der Mantel
Dies ist die dünne Schicht, die den Faserkern umgibt. Sie dient als Begrenzung der Ausbreitung der Lichtwellen und bewirkt eine Lichtbrechung, die das Licht über die Länge des Fasersegmentes bewegt. Der typische Fasermantel hat einen Durchmesser von 125 Mikrometer.

Die Beschichtung
Dies ist eine Kunststoffschicht, die den Kern und Mantel umgibt. Sie dient zur Verstärkung und zum Schutz des Kerns. Beschichtungen werden in Mikrometer gemessen und rangieren von 250 bis 900 Mikrometer.

Verstärkungsfasern
Diese Komponenten schützen den Kern gegen Druckkräfte und übermäßige Spannung während der Installation. Die Materialien reichen von Aramidgarn (Kevlar®) über Drahtlitzen bis hin zu gelgefüllten Hülsen.

Die Kabelhülle/Aussenmantel
Genau wie Kupferkabel gibt es Glasfaserkabel mit PVC- oder LSZH- (halogenfreiem) Aussenmantel. Ob Sie ein PVC- oder ein halogenfreies Kabel benötigen, hängt vom Einsatzort des Kabels ab. PVC-Kabel wird in der Regel für die Patch-Verbindungen im Rechenzentrum, Verteilerschrank oder am Schreibtisch verwendet. Halogenfreie Kabel werden für die Verkabelung im Gebäude genutzt, da der flamm-hemmende Mantel die Ausbreitung von Feuer verhindert.

Kennzeichnung der Glasfaserkabel und -Anschlüsse
Um leicht erkennen zu können, welche Art Glasfaserfaserkabel Sie installiert haben, sind der Kabelmantel und die Stecker farblich gekennzeichnet:
OM1: 62,5/125Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: orange
Stecker: beige
Steckerkörper: beige

OM2: 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: orange
Stecker: schwarz
Steckerkörper: schwarz

OM3: Laser-optimierte 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: aqua
Stecker: aqua
Steckerkörper: schwarz

OM4: Laser-optimierte 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: aqua/violett
Stecker: schwarz
Steckerkörper: aqua/violett

OS1 und OS2: 8,5 Mikron Singlemode Glasfaser
Aussenmantel: gelb
Stecker: mit APC-Schliff: grün, mit UPC-Schliff: blau, MPO/MTP: schwarz
Steckerkörper: APC-Schliff: grün, UPC-Schliff: blau

Weitere Ressourcen:
Whitepaper: Die Glasfaser-Technologie (in englischer Sprache)
Blog Post: 8 Vorteile von Glasfaser- gegenüber Kupferkabeln
Webinar: High Density Glasfaserverbindungen für Datenzentren (in englischer Sprache)

Grundwissen Kabel: Geschirmte und ungeschirmte Kabel im Vergleich

Einer der offensichtlichsten Vorteile von Kupfer liegt darin, dass es erheblich günstiger als Glasfaserkabel und in der Praxis viel leichter zu terminieren ist. Die Wahl des Kabeltyps hängt von der Umgebung und Anwendung ab.

Ein für Netzwerkanwendungen verwendetes Twisted-Pair-Kabel besteht üblicherweise aus vier Paaren mit Kupferdrähten der Stärke 22 bis 28AWG, die jeweils isoliert und verdrillt sind. Es gibt zwei Arten von Twisted-Pair-Kabeln: ungeschirmte und geschirmte.

Geschirmte und ungeschirmte Kabel im Vergleich

Ungeschirmtes Twisted-Pair-Kabel

Hierbei handelt es sich um das am häufigsten verwendete Kabel. Als symmetrisches Twisted-Pair bekannt, besteht UTP aus verdrillten Adernpaaren (normalerweise vier) in einer PVC– oder LSZH-Hülle. Sorgen Sie dafür, dass UTP-Kabel nur von ausgebildeten Technikern installiert werden. Durch Feldterminierungen, Unterschreiten des Biegeradius, Zugspannung und Zusammenziehen können Verdrillungen gelöst und die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt werden. Berücksichtigen Sie auch Quellen elektromagnetischer Störung (EMI). Wählen Sie UTP für Umgebungen mit geringer elektrischer Störung.

Geschirmtes Twisted-Pair-Kabel

In den letzten zwanzig Jahren hat der Bedarf an höherer Geschwindigkeit in Netzwerken immer schneller zu neuen Kabelspezifikationen und Technologien geführt. Die Entwicklung jeder Ethernet-Generation geht mit entsprechenden Entwicklungen der Verkabelungstechnologie einher. Teil dieser Entwicklung ist die häufigere Nutzung von geschirmten Kabeln. Sie werden immer öfter in Highspeed-Netzwerken verwendet, vor allem dann, wenn es darum geht, ANEXT in 10-GbE-Strängen zu minimieren.

Geschirmte Kabel wurden in der Regel verwendet, um größere Entfernungen zu überbrücken und EMI über die Länge der Kabelstrecke hinweg minimieren zu können. Quellen von EMI, das allgemein auch als Rauschen bezeichnet wird, sind zum Beispiel Fahrstuhlmotoren, Fluoreszenzlichter, Generatoren, Klimaanlagen und Drucker.

Aufgrund des Schirms können geschirmte Kabel weniger symmetrisch als UTP-Kabel sein. Die Metallummantelungen im Kabel müssen geerdet sein, um die Wirkung von EMI auf die Leiter aufzuheben. Des Weiteren ist ein geschirmtes Kabel auch teurer, weniger elastisch und aufgrund der für eine gute Installation erforderlichen Erdung und festen Masseverbindung möglicherweise schwieriger zu installieren als ein UTP-Kabel.

Die meisten geschirmten Kabel sind schwerer und dicker als UTP, wodurch Kabelkanäle schneller belegt sind. Daran sollten Sie bei der Planung Ihrer Kabelbahnen denken.

Schirmarten

Es gibt viele verschiedene Arten von geschirmten Twisted-Pair-Kabeln, und die Terminologie hat sich über die Jahre hinweg weiterentwickelt.

Es gibt zwei gängige Schirme: Folienummantelungen und Metallgeflechte. Während eine Folie 100 % Abschirmung bietet, schirmt ein Geflecht aufgrund der Löcher nur zu 40 bis 95 % ab. Ein Geflechtschirm bietet aber dennoch insgesamt einen besseren Schutz, da er dichter als Folie ist und mehr EMI absorbiert. Auch ist die Leistung von Geflechtschirmen bei niedrigeren Frequenzen besser. Da Folie dünner ist, weist sie weniger Störungen zurück, bietet aber über ein breiteres Frequenzspektrum hinweg einen besseren Schutz. Deshalb werden manchmal für den bestmöglichen Schutz kombinierte Schirme aus Folie und Geflecht verwendet. Schirme können entweder alle verdrillten Adernpaare insgesamt und/oder die einzelnen verdrillten Adernpaare umgeben.

Akronyme für die Abschirmung

Akronyme für die Abschirmung
Geschirmte und ungeschirmte Kabel im Vergleich

Nach der Verwirrung darüber, was FTP im Vergleich zu STP und S/FTP ist, haben sich die Akronyme für die Abschirmung im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Heute wird der Buchstabe für den äußeren Schirm (unter der Kabelhülle) zuerst angegeben. Der Buchstabe nach dem Schrägstrich gibt den Schirm um die einzelnen verdrillten Adernpaare an.

U/FTP (Unshielded/Foiled Twisted Pair = ungeschirmt/mit Folienschirm umgebenes verdrilltes Adernpaar). Dieses Kabel hat keinen äußeren Gesamtschirm, sondern jeweils einen Folienschirm, der die vier Paare ummantelt. Früher wurde dies als FTP bezeichnet.

F/UTP (Foiled/Unshielded Twisted Pair = Folienschirm/ungeschirmtes verdrilltes Adernpaar). Dieses Kabel hat einen Gesamtschirm aus Folie um alle Adernpaare herum. Früher wurde dies als FTP bezeichnet. Dies sind Beispiele für CAT6 und CAT5e-F/UTP-Kabel.

Sc/FTP (Screened/Foiled Twisted Pair = Drahtgeflecht/mit Folienschirm umgebenes verdrilltes Adernpaar). Dieses Kabel weist einen Gesamtschirm aus Drahtgeflecht unter der Kabelhülle auf. Die einzelnen Adernpaare sind wiederum von einzelnen Folienschirmen umgeben. Früher wurde dies S/FTP genannt.

F/FTP (Foiled/Foiled Twisted Pair = Folienschirm/mit Folienschirm umgebenes verdrilltes Adernpaar). Dieses Kabel weist einen Gesamtschirm aus Folie unter der Kabelhülle auf. Die einzelnen Adernpaare sind wiederum von einzelnen Folienschirmen umgeben. Früher wurde dies S/FTP genannt.

Sc/FTP- und F/FTP-Kabel bieten den besten Schutz vor Fremdrauschen und ANEXT.

Weitere Ressourcen:

8 Vorteile von Glasfaser- gegenüber Kupferkabeln

Whitepaper CAT6A F/UTP versus. UTP: Was Sie wissen sollten

8 Vorteile von Glasfaser- gegenüber Kupferkabeln

Glasfaserkabel ist eines der beliebtesten Medien für Neuverkabelungen und Aufrüstungen, zu denen auch Backbone-, horizontale und sogar Desktop-Anwendungen zählen. Glasfaser bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber Kupfer.

  1. Größere Bandbreite

Glasfaser bietet mehr Bandbreite als Kupfer sowie eine standardisierte Leistung von bis zu 10 Gbit/s und mehr. Eine größere Bandbreite bedeutet, dass Glasfaser mehr Daten mit einer höheren Genauigkeit als Kupferleitungen übertragen kann. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die Geschwindigkeiten bei Glasfaser von dem verwendeten Kabeltyp abhängen. Singlemode-Glasfaser bietet die größte Bandbreite und keinerlei Bandbreitenbedarf.

Laser-optimiertes OM3 50 Mikrometer-Multimodekabel hat eine EMB von 2000 MHz/km. Laser-optimierte OM4 50 Mikrometer-Multimodekabel haben eine EMB von 4700 MHz/km.

  1. Geschwindigkeit und Distanz

Da das Glasfasersignal aus Licht besteht, tritt während der Übermittlung ein sehr geringer Signalverlust auf, wodurch eine Übertragung von Daten mit höheren Geschwindigkeiten und über größere Distanzen hinweg möglich ist. Glasfaserstrecken sind nicht wie ungeschirmte Twisted-Pair-Kupferkabel auf 100 Meter begrenzt (ohne Verstärker). Sie hängen vielmehr von Kabeltyp, Wellenlänge und Netzwerk ab. Entfernungen können von 550 Meter bei 10-Gbit/s-Multimode bis 40 Kilometer bei Monomode-Kabeln reichen.

  1. Sicherheit

Mit einem Glasfaserkabel sind Ihre Daten sicher. Es strahlt keine Signale aus und ist besonders abhörsicher. Wenn das Kabel angezapft wird, ist dies sehr leicht zu überwachen, da aus dem Kabel Licht austritt, wodurch das komplette System ausfällt. Das bedeutet Sie wissen sofort, wenn versucht wird, die physische Sicherheit Ihres Glasfasersystems zu umgehen.

Glasfasernetzwerke ermöglichen es Ihnen auch, all Ihre Elektronik und Hardware an einer zentralen Stelle zu positionieren.
Damit gehören Kabelschränke mit Anlagen, die im ganzen Gebäude verteilt sind, der Vergangenheit an.

  1. Immunität und Zuverlässigkeit

Glasfaser überträgt Daten mit extremer Zuverlässigkeit. Es ist vollständig immun gegen viele Umgebungseinflüsse, die Kupferkabel beeinträchtigen können. Der Kern besteht aus Glas, einem isolierenden Material, durch das kein Strom fließen kann. Es ist immun gegen elektromagnetrische und Funkfrequenz-Interferenzen (EMI/RFI), Signalüberlagerungen, Impedanzprobleme u.v.m. Glasfaserkabel lässt sich problemlos in der Nähe von Industriegeräten verlegen. Es ist außerdem weniger anfällig für Temperaturschwankungen als Kupfer und kann daher auch unter Wasser verwendet werden.

  1. Design

Glasfaserkabel ist leicht, dünn und haltbarer als Kupferkabel. Zum Erreichen von höheren Geschwindigkeiten mit Kupferkabel müssen Sie ein Kabel höherer Güte verwenden, das üblicherweise einen größeren Außendurchmesser aufweist, mehr wiegt und in der Kabelpritsche mehr Platz einnimmt. Bei Glasfaserkabel gibt es nur sehr geringe Unterschiede bei Durchmesser oder Gewicht. Außerdem sind die Zugspezifikationen je nach konkretem Kabel bis zu 10 Mal höher als bei Kupferkabel. Dank seines kleinen Durchmessers ist es leichter zu handhaben und benötigt viel weniger Platz im Kabelkanal. Und zudem kann Glasfaser leichter getestet werden als Kupferkabel.

  1. Migration

Durch die starke Ausbreitung und die geringeren Kosten von Medienkonverter ist die Migration von Kupfer auf Glasfaser wesentlich einfacher geworden. Die Konverter bieten problemlose Verbindungen und gestatten die Verwendung der bestehenden Hardware. Glasfaser kann bei geplanten Aufrüstungen in das Netzwerk integriert werden. Außerdem wird die Planung von zukünftigen 40- und 100-GbE-Netzwerken durch die bevorstehenden 12- und 24-stängigen MPO-Kassetten, Kabel und Hardware einfacher.

  1. Feldterminierung

Obwohl die Terminierung von Glasfaser noch immer schwieriger ist als bei Kupfer, haben die technologischen Fortschritte das Terminieren und Verwenden von Glasfaser in der Praxis erleichtert. Schnellspleißgeräte mit automatischer Fluchtung ermöglichen ein schnelles Spleißen vor Ort. Automatisch fluchtende Pins sorgen für Genauigkeit. Zudem sorgt die Verwendung von Pigtails und vorterminierten Kabeln für schnelle und einfache Verbindungen.

  1. Kosten

Die Kosten für Glasfaserkabel, Komponenten und Hardware sinken kontinuierlich. Insgesamt ist Glasfaserkabel auf kurze Sicht zwar teurer als Kupferkabel, auf lange Sicht kann es aber kostengünstiger sein. Glasfaser ist üblicherweise kostengünstiger zu warten, verursacht weniger Ausfälle und erfordert weniger Netzwerk-Hardware. Außerdem haben die Fortschritte in der Feldterminierungstechnologie auch die Kosten von Glasfaserinstallationen verringert.

Wenn Sie mehr über Glasfaser erfahren möchten, finden Sie hier einige hilfreiche Ressourcen:

Whitepaper: Glasfaser-Technologie

Video: HD-Installationen mit MTP-Anschlüssen (englisch)