Alle Beiträge von Roberta B. Szyper

Platz sparen, die Luftströmung verbessern und das Kabelhandling optimieren mit dem Slim-Net™ 28-AWG-Kabel

Als Reaktion auf den steigenden Bedarf nach einem besseren Patching in überfüllten Schränken und Racks hat Black Box unlängst die firmeneigene Slim-Net Reihe auf den Markt gebracht, dabei handelt es sich um 28-AWG CAT6- und CAT6A UTP-Kabel. In den letzten Jahren hat das 28-AWG-Kabel stark an Beliebtheit gewonnen und wird, insbesondere in hochdichten Datenzentren und Telekommunikationsräumen, immer häufiger eingesetzt.

In diesem Artikel gehen wir auf die Vorteile der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels sowie auf einige Nutzungsgegebenheiten ein.

Was ist ein 28-AWG-Kabel?

Es handelt sich hierbei um ein Patchkabel, das aus dünnen 28-AWG-Litzenleitern aus Kupfer hergestellt wird. Herkömmliche Patchkabel bestehen im Gegensatz dazu aus dickeren 23-, 24- oder 26-AWG-Leitern. Das Black Box Slim-Net 28-AWG-Kabel besteht aus Kupferlitzen in Spitzenqualität. Der Stecker ist speziell für eine passgenaue Befestigung an den vergoldeten RJ-45-Kontakten konzipiert und gewährleistet damit eine ausgezeichnete Leistung.

Im Folgenden beschreiben wir einige der Vorteile bei der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels.

Blog_28AWG_Image1

 

 

 

 

 

 

 

Vorteil 1: Platzersparnis

Mit einem Durchmesser von nur 4,1 mm hat das Slim-Net 28-AWG-Kabel beinahe nur die halbe Größe eines herkömmlichen 24-AWG-Kabels (dies hat eine Größe von 5,9 mm). Dadurch steht viel mehr Platz in Kabelmanagern und Leitungsbahnen zur Verfügung. Der Unterschied kann wirklich enorm sein. Schauen Sie sich das Foto mit einem 28-AWG-Kabelbündel und einem 24-AWG-Kabelbündel an. Wenn Sie die physikalische Kabelfläche in Bündeln und in Patching-Anschlüssen berechnen, sparen Sie tatsächlich mehr als 50% Platz im Vergleich zu herkömmlichen Kabeln. Dies kann in überfüllten Telekommunikationsräumen und Datenzentren erhebliche Auswirkungen haben.

Vorteil 2: Verbesserte Luftströmung

Kühlung ist in modernen Datenzentren ein heißes Thema, insbesondere in überfüllten Racks und Schränken. Dadurch, dass sie so viel dünner als herkömmliche 24-AWG-Kabel sind, leisten Slim-Net 28-AWG-Kabel praktisch auch einen Beitrag zur Kühlung. Durch ihr schlankes Design nehmen sie an der Vorderseite von Patchpanels und vor heißen Netzwerkkomponenten wie Switches viel weniger Platz ein. Der zusätzliche freie Raum zwischen den Kabeln verbessert die Luftströmung und damit die Kühlung der Geräte.

Vorteil 3: Einfacheres Handling

Zwischen den gepatchten Slim-Net 28-AWG-Kabeln ist mehr Platz und dadurch ist das Kabelhandling viel einfacher. Sie werden feststellen, dass Ihre Finger im Vergleich zu 24-AWG-Kabeln, die häufig wie eine dichte Masse vor den Komponenten liegen, viel mehr Platz haben, um Stecker festzuhalten, wenn Sie Installationen und Umstellungen, Ergänzungen oder Änderungen ausführen. Durch den zusätzlichen Platz können Sie auch die Anschlusszuordnungen bei den Komponenten viel leichter erkennen.

Vorteil 4: Weniger Kabelmanager

Slim-Net 28-AWG-Kabel sind viel weniger sperrig und bieten eine bessere Flexibilität als 24-AWG-Kabel. Durch einen Biegeradius, der 70% enger ist als bei einem 24-AWG-Kabel, können Sie die Kabel einfach ganz ohne Kabelmanager oder mit weniger horizontalen Kabelmanagern zu anderen Komponenten oder zur anderen Seite verlegen. Durch diese Eigenschaft können Sie die Anzahl der benötigten horizontalen Kabelmanager reduzieren oder diese eventuell komplett eliminieren. Bei der Verlegung von Slim-Net 28-AWG-Kabeln in vertikalen Managern gewinnen Sie ebenfalls bis 50% an zusätzlichem freien Raum.

Blog_28AWG_Image2

Vorteil 5: Sparen Sie Rackfläche

Durch das Eliminieren der horizontalen Kabelmanager sparen Sie wertvolle Rackfläche. Stellen Sie sich einmal vor, wie viele Rackeinheiten Sie damit in einem typischen Rack freimachen können, wodurch Sie mehr Ausrüstung einbauen oder Platz für zukünftige Erweiterungen reservieren können. Je nach Anwendung können Sie eventuell sogar genug Fläche freimachen, um die Ausrüstung aus zwei Racks in einem einzigen Rack unterzubringen.

Vorteil 6: Riesige Leistung

Die Slim-Net 28-AWG-Kabel von Black Box erfüllen oder übertreffen alle TIA 568-C.2 Leistungsanforderungen und bestehen alle Tests. Die aktuell gültige Norm behandelt 22- bis 26-AWG-Kabel, das 28-AWG-Kabel ist darin nicht enthalten. Bei einer Revision der Norm wird das 28-AWG-Kabel sehr wahrscheinlich aufgenommen werden.

Ein weiterer Vorteil der Verwendung des Slim-Net 28-AWG-Kabels besteht darin, dass die dünneren Leiter NEXT- und PS-NEXT-Werte erhöhen, weil sich weniger Kupfer im Mantel befindet. Ein höherer NEXT-Wert bedeutet eine bessere Kabelleistung. Die Formel zur Berechnung der Kabelleistung lautet: Bandbreite = NEXT – Einfügungsdämpfung.

Vorteil 7: PoE

Eine der am häufigsten gestellten Fragen über das Slim-Net 28-AWG-Kabel ist, ob es Power over Ethernet (PoE) unterstützt.

Die Antwort ist ein vollmundiges „Ja“. Das Kabel von Black Box unterstützt alle PoE-Level: IEEE 802.3 af PoE, 802.3 at PoE+ und das kommende 802.3 bt (PoE++). Das macht das Slim-Net-Kabel zu einer noch wirtschaftlicheren Wahl für die Versorgung von entfernt positionierten Sicherheitskameras, Produktionssensoren, WLAN-Zugangspunkten usw. Das Einzige, was dabei berücksichtigt werden sollte, ist, dass das Kabel aufgrund der Tatsache, dass es dünner ist, in kleineren Bündeln gruppiert werden sollte, um einer zusätzlichen Erwärmung entgegenzuwirken und den Temperaturanstieg von 15°C, der in TSB 184 festgelegt ist, einzuhalten.

Vorteil 8: Preis

Die Leiter eines Slim-Net 28-AWG-Kabels enthalten weniger Kupfer; dieses Kabel kostet daher weniger als herkömmliche 24-/26-AWG-Kabel. Beim Einrichten und Patchen von hochdichten Telekommunikationsräumen und Datenzentren mit Hunderten von Kabeln können dadurch erhebliche Einsparungen realisiert werden.

Mischen und kombinieren im Kabelkanal

Wenn Sie Slim-Net 28-AWG-Kabel verwenden, müssen Sie die Länge des Kanals zwar reduzieren, jedoch nicht besonders stark. Wenn zum Beispiel 90 Meter an horizontalen 23-AWG-Kabeln verlegt wurden, können an jedem Ende drei Meter Slim-Net Patchkabel verlegt werden anstelle der traditionellen fünf Meter. Es entsteht also ein Kanal mit einer Gesamtlänge von 96 Metern.

Es ist auch kein Problem, wenn ein Slim-Net-Kabel von Black Box an dem einen Ende und unser Premium 24-AWG GigaTrue® CAT6- oder GigaBase® CAT5e– Kabel am anderen Ende verwendet wird. Dadurch gewinnen Sie praktisch einige zusätzliche Meter in Ihrem Kanal.Blog_28AWG_Image3

Zusammenfassung

Die Slim-Net 28-AWG-Kabel von Black Box sind eine fantastische Alternative zu herkömmlichen 24-AWG-Kabeln, insbesondere in hochdichten Telekommunikationsräumen und Datenzentren, in denen Rackfläche von größter Bedeutung ist. Der dünnere Durchmesser von 4,1 mm hat nur fast die halbe Größe eines 24-AWG-Kabels. Dieses Kabel ist daher ideal, um Platz zu sparen, das Durcheinander im Rack zu reduzieren und die Luftströmung zu verbessern. Das Kabelhandling ist einfacher, wodurch weniger (oder überhaupt keine) Kabelmanager benötigt werden. Außerdem ist es preiswerter als ein herkömmliches Kabel.

Zwischen den Kabeln ist fast 50% mehr freier Platz vorhanden; das Arbeiten mit Slim-Net-Kabeln wird Ihnen daher sicher gefallen. Sie kommen beim Patchen viel einfacher mit Ihren Fingern zwischen die Kabel, sie können die Anschlusszuordnungen besser erkennen und die Kabel einfacher verlegen/führen.

Weiterführende Informationen

Black Box bietet CAT6 und CAT6A Slim-Net-Kabel in sieben Längen und sieben Farben an. Die komplette Serie finden Sie hier.

Fallstudie: Diebstahl-Prävention durch IP-Überwachung

Industrie: Behörden und Ämter

Einführung IP-Video-Überwachung in einem Straßenverkehrsamt.

Die Aufgabenstellung: Verhinderung des Materialdiebstals vom Betriebshof
Neben vielen anderen Aufgaben ist das Strassenverkehrsamt auch mit der Instandhaltung von Verkehrsampeln und der Strassenbeleuchtung beschäftigt. Ein Teil dieses Materials lagert auf einem Gelände im Aussenbereich einschliesslich ausrangierten Strassenlaternen und Kabeltrommeln. Bis vor ein paar Jahren war das kein Problem, aber in der letzten Zeit wurde gleich mehrmals Metall-haltiges Material vom Aussengelände gestohlen. Es musste also eine bessere Absicherung des Geländes gefunden werden.

IP Video-Netzwerk
Mit dieser Aufgabenstellung wendeten sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung an Black Box und der Vorschlag für eine IP Videoüberwachung wurde umgesetzt.

Zunächst wurden bei einer Standortbegehung markante Standorte für die IP-Kameras ausgewählt, die eine gute Sicht auf das eingelagerte Material bieten. Dann wurden drei Punkte auf dem Gelände gewählt, die per Funk angesteuert werden können. Dort wurde jeweils in einem Anschaltkasten ein PoE Netzwerk-Switch untergebracht, der die Kameras nicht nur IP-technisch anbindet sondern auch mit Strom versorgt.

Black Box lieferte die Wireless LAN Funkstrecken fertig konfiguriert und betriebsbereit, so dass diese vor Ort nur noch montiert und die Kabel eingesteckt werden mussten.

Aus Datenschutz-rechtlichen Gründen sollte es auch eine Möglichkeit geben, die IP-Überwachung vorübergehend abzuschalten. Black Box lieferte daher nicht nur die POE-fähigen Netzwerkswitche sondern schulte darüber hinaus die Mitarbeiter im Umgang mit der Webschnittstelle der Switche insbesondere wie Kameras neu gestartet oder ausgeschaltet werden können.

Final installierte Black Box noch eine Videowand, so dass alle Kamerabilder auf 2 x 2 Full HD Monitoren im ständig besetzten Pförtnerhaus beobachtet werden können. Im Rahmen dieses Ausbaus wurden zeitgleich auch die Rechner von der Pforte an einen sicheren Standort ausgelagert und über KVM Extender angebunden.

Lösungskomponenten von Black Box
Industrie-Netzwerkswitche mit PoE+ und Management: LIE1014A

Wireless Ethernet Extender: LWE200A-AP und LWE200A-S

KVM Extender DVI, USB: ACX300

VideoPlex4  4K Videowand Controller: VSC-VPLEX4

Die Kompetenz, die Black Box hier an den Tag legte, hat uns überzeugt. Beratung, Dienstleistung, Kompetenz und Lieferung aus einer Hand.”

Zehn Faktoren für die Auswahl von IT-Schränken und -Rahmen

Die unüberschaubare Anzahl und Vielfalt von Schränken und Rahmen kann die Auswahl einer passenden Lösung für Ihr Rechenzentrum zu einer gewaltigen Aufgabe machen. Aber, wenn Sie Ihre Anforderungen anhand der folgenden 10 Faktoren sukzessive einzeln betrachten, wird die Aufgabe wesentlich einfacher.

Ein Schrank ist ein Rahmen mit vier Pfosten, mindestens einer Tür auf der Vorder- und Rückseite sowie Seitenwänden. Eine Rack ist ein offener, freistehender 2- oder 4-Pfosten-Rahmen ohne Türen und Seitenwände. Die Entscheidung darüber, ob ein Schrank oder ein Rack die bessere Wahl ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab.

1. Nutzung (Geräteausstattung)

Bevor Sie einen Schrank oder Rahmen wählen, sollten Sie auflisten, welche Ausrüstung Sie darin unterbringen möchten. Diese Liste kann Server, Switches, Router und USV-Anlagen enthalten. Errechnen Sie das Gewicht dieser Ausrüstung, um die nötige Traglast zu kennen. Zusätzliche Traglast und Stabilität könnte wichtig sein, wenn Sie große, schwere Geräte wie Server im Schrank unterbringen wollen. Wenn Sie häufig Zugriff von allen Seiten auf die Geräte benötigen, ist ein offenes Gestell bequemer als ein Schrank.

2. Umgebung

Mit der offenen Bauweise sind Rahmen eine gute Wahl in Bereichen, in denen die Sicherheit nicht von Belang ist, wie beispielsweise in abgeschlossenen Rechenzentren und Geräteräumen. Zudem sind Racks in der Regel preiswerter als Schränke.

IT-Schränke schützen die Geräte in öffentlichen, staubigen und Industrie-Umgebungen. Ästhetik kann auch ein Faktor sein, wenn Ihre Kunden die Installation sehen. Ein geschlossener Schrank – eventuell sogar in der Farbe Ihrer Büromöbel – sieht viel ordentlicher aus als ein offenes Gestell. Für ein rundum professionelles Image geben oft Kleinigkeiten den Ausschlag.

3. Belüftung

Wenn Ihre Geräte durch Luftzug gekühlt werden sollen, bietet ein Rack mehr Luftzirkulation als ein Schrank. Die Geräte innerhalb eines Schrankes erzeugen viel Wärme unabhängig von der Aussentemperatur. Je mehr Server in einem Schrank montiert werden, desto höher sind die Anforderungen an ausreichende, kühlende Luftströme im Schrank. Einen besseren Luftstrom erhalten Sie durch perforierte Türen oder Seitenwände, integrierte Lüfter oder Klimaanlagen.

4. Abmessungen

Breite: Die Breite zwischen den Schienen beträgt im Rahmen wie im Schrank jeweils 19“ (48,26 cm). Der Abstand von Lochmittelpunkt zu Lochmittelpunkt misst 21,08 cm (18,2“). Alle Geräte zur 19“-Montage sind auf diese Standard Maße angepasst.

Höheneinheiten: Eine Höheneinheit (abgekürzt HE, RU oder U) entspricht 4,445 cm und ist ein Indikator für den vertikalen Platzbedarf an den Schienen. Ein 2HE-Gerät zum Beispiel hat eine Einbauhöhe von 8,89 cm. Die Höheneinheiten sind üblicherweise auf den Schienen markiert. Die Anzahl der Höheneinheiten bestimmt, welche gesamte Einbauhöhe Ihnen für die Montage Ihrer Geräte zur Verfügung steht.

Tiefe: Schränke und 4-Pfosten-Gestelle gibt es in verschiedenen Tiefen im Bereich von 60 bis 122 cm. Bestellen Sie Rahmen mit grosser Tiefe, um unterschiedliche Geräte insbesondere aber extra tiefe Server gut unterzubringen. Die Schienen lassen sich leicht auf die unterschiedlichen Rahmenabmessungen einstellen.

Wenn Sie die Breite, Höhe und Tiefe von einem Schrank oder Rahmen betrachten, achten Sie immer darauf, ob die Angaben die äusseren oder inneren Abmessungen betreffen.

5. Traglast

Schränke und Rahmen unterscheiden sich in der Höhe der Tragkraft. Viele Schränke können 500 kg oder mehr tragen. Prüfen Sie das Gewicht Ihrer Geräte sorgfältig und vergleichen Sie das Gesamtgewicht mit der Traglast des zur Auswahl stehenden Schranks oder Rahmens.

6. Schienen

Die vertikalen Schienen in Schränken und Rahmen haben Löcher für die Montage der Ausrüstung. 2-Pfosten-Gestelle verfügen typischerweise über 12-24 oder 10-32 Gewindebohrungen. Die Schienen an 4-Pfosten-Racks und Schränken haben meistens quadratische Löcher mit M6-Bohrungen für die Montage von Servern. Prüfen Sie, ob Sie ausreichend passende Schrauben, Scheiben und Muttern haben.

7. Feuchtigkeit, Staub, Schock und Vibration

Wenn Ihr IT-Schrank ausserhalb der Geräteräume in einer rauen Umgebung aufgestellt werden muss, dann nehmen Sie einen Schrank mit einer IP-Schutzklasse. Es gibt verschiedene Schutzklassen für Korrosionsbeständigkeit, Schutz vor Spritzwasser, Staub, herabfallende Gegenstände und andere Gefahren. Für zusätzliche Stabilität können Sie diese Schränke und Racks auch auf dem Boden festschrauben.

8. Stromversorgung

Es gibt mehrere Möglichkeiten für die Stromversorgung Ihrer Geräte im Schrank. Montieren Sie einfache Stromleisten horizontal oder vertikal an den Schienen. Power Distribution Units (PDUs) und Power Switches haben zusätzliche Funktionen wie Remote-Management, Dosierung, Fernschaltung oder intelligente Überwachung. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USVs) überbrücken kurzzeitige Unterbrechungen des Netzstroms. Aufgrund Ihres hohen Gewichts sollten USVs immer auf dem Schrankboden montiert werden.

9. Kabelführung

Die meisten Schränke und Rahmen sind bereits mit Kabelführungen und Ringen ausgestattet. Wasserfall-Führungen sorgen für einen optimalen Biegeradius insbesondere für Glasfaserkabel. Es gibt viele weitere Möglichkeiten. Sehen Sie sich Kabel-Management-Lösungen in unserem Webshop an.

10. Das Zubehör

Die Ausführung der Schrankregale hängt von Ihren Geräten ab. Die Regale können massiv oder belüftet sein, fest eingebaut oder per Teleskopschienen ausgezogen werden. Spezielle Regale halten Server oder Tastaturen. Lüfter, Kamine, Erdungskits und spezielle Kabelmanager eröffnen weitere Optionen.

Wenn Sie häufig direkt am Schrank oder Rack arbeiten, erleichtert der Einbau einer KVM-Schublade mit voller Tastatur, Glidepad und großem Monitor die Kontrolle. Ist Ihr Schrank dagegen häufig unbeobachtet, könnte sich die Anschaffung eines Systems zur Umgebungsüberwachung lohnen.

Weitere Informationen zu unseren IT-Schränken und Rahmen finden Sie in unserem Webshop oder kontaktieren Sie unseren kostenlosen technischen Support.

Grundwissen Kabel: Der Aufbau von Glasfaserkabeln

Glasfaserkabel stellt eine wirksame Wahl für sichere Verbindungen über grosse Entfernungen oder in Umgebungen mit elektromagnetischen Störungen dar. Es bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber Kupferkabeln. Ein Glasfaserkabel besteht aus einem Kern, Mantel, einer Beschichtung, Verstärkungsfasern und einer Kabelhülle.
Aufbau eines Glasfaserkabels

Der Kern
Dies ist das physikalische Medium, das die optischen Datensignale von einer angeschlossenen Lichtquelle zu einer Empfangsvorrichtung transportiert. Der Kern ist ein einziger kontinuierlicher Strang aus extrudiertem Quarzglas oder Kunststoff, dessen Aussendurchmesser in Mikrometern (µm) gemessen wird. Je größer der Kern ist, desto mehr Licht kann das Kabel durchführen.

Alle Glasfaserkabel werden anhand des Aussendurchmessers ihrer Kerne bemessen. Die beiden gebräuchlichsten Multimodegrössen sind 50 und 62,5 Mikron. Singlemode-Kerne liegen bei 8,5 bis 9 Mikron.

Die Kerne der OM1 und OM2 Multimode-Kabel unterscheiden sich von den Kernen der laseroptimierten OM3 und OM4 Kabel. OM1 und OM2 haben einen kleinen gewollten Defekt im Kern, der Index-Senkung genannt wird. Dadurch können OM1- und OM2-Kabel mit LED-Lichtquellen verwendet werden. OM3 und OM4 werden ohne diesen Defekt hergestellt, so dass sie direkt mit VCSEL (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) für höhere Geschwindigkeiten und Entfernungen eingesetzt werden können.

Der Mantel
Dies ist die dünne Schicht, die den Faserkern umgibt. Sie dient als Begrenzung der Ausbreitung der Lichtwellen und bewirkt eine Lichtbrechung, die das Licht über die Länge des Fasersegmentes bewegt. Der typische Fasermantel hat einen Durchmesser von 125 Mikrometer.

Die Beschichtung
Dies ist eine Kunststoffschicht, die den Kern und Mantel umgibt. Sie dient zur Verstärkung und zum Schutz des Kerns. Beschichtungen werden in Mikrometer gemessen und rangieren von 250 bis 900 Mikrometer.

Verstärkungsfasern
Diese Komponenten schützen den Kern gegen Druckkräfte und übermäßige Spannung während der Installation. Die Materialien reichen von Aramidgarn (Kevlar®) über Drahtlitzen bis hin zu gelgefüllten Hülsen.

Die Kabelhülle/Aussenmantel
Genau wie Kupferkabel gibt es Glasfaserkabel mit PVC- oder LSZH- (halogenfreiem) Aussenmantel. Ob Sie ein PVC- oder ein halogenfreies Kabel benötigen, hängt vom Einsatzort des Kabels ab. PVC-Kabel wird in der Regel für die Patch-Verbindungen im Rechenzentrum, Verteilerschrank oder am Schreibtisch verwendet. Halogenfreie Kabel werden für die Verkabelung im Gebäude genutzt, da der flamm-hemmende Mantel die Ausbreitung von Feuer verhindert.

Kennzeichnung der Glasfaserkabel und -Anschlüsse
Um leicht erkennen zu können, welche Art Glasfaserfaserkabel Sie installiert haben, sind der Kabelmantel und die Stecker farblich gekennzeichnet:
OM1: 62,5/125Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: orange
Stecker: beige
Steckerkörper: beige

OM2: 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: orange
Stecker: schwarz
Steckerkörper: schwarz

OM3: Laser-optimierte 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: aqua
Stecker: aqua
Steckerkörper: schwarz

OM4: Laser-optimierte 50/125 Mikron Multimode Glasfaser
Aussenmantel: aqua/violett
Stecker: schwarz
Steckerkörper: aqua/violett

OS1 und OS2: 8,5 Mikron Singlemode Glasfaser
Aussenmantel: gelb
Stecker: mit APC-Schliff: grün, mit UPC-Schliff: blau, MPO/MTP: schwarz
Steckerkörper: APC-Schliff: grün, UPC-Schliff: blau

Weitere Ressourcen:
Whitepaper: Die Glasfaser-Technologie (in englischer Sprache)
Blog Post: 8 Vorteile von Glasfaser- gegenüber Kupferkabeln
Webinar: High Density Glasfaserverbindungen für Datenzentren (in englischer Sprache)