Alle Beiträge von Meghan Damico

So konfektionieren Sie RJ-45 Netzwerkkabel selbst

Von allen Komponenten in Ihrem Netzwerk wird wohl keine mehr unterschätzt als der RJ45-Stecker.
Bei aller Einfachheit erlaubt dieses transparente Wunder die vollkommene Umsetzung der Plug-und-Play-Verbindung am Desktop bis hin zur Anwendung im Rechenzentrum. Auf den ersten Blick offensichtlich, ergeben sich bei genauerer Betragung des RJ-45-Steckers doch einige Fragen:
Wie kommen die Drähte in den Stecker?
Wie werden diese Dinger zusammengebaut?
Wo sind die Fugen?

Wir wollen Sie an dieser Stelle auch in dieses Geheimnis der modernen Kommunikation einweihen und Ihnen zeigen, wie das rohe Twisted-Pair-Kabel mit RJ-45-Steckern konfektioniert wird.

Verdrahtungsschemata nach TIA und USOC zur eigenen Anfertigung von Netzwerkkabeln.

Die Vorbereitung

Als erstes legen Sie sich alle benötigten Materialien bereit. Sie benötigen Rohkabel wie diese Verlegekabel, einen Seitenschneider und Abmanteler, RJ-45-Stecker, eventuell eine Knickschutztülle, ein Crimp-Werkzeug und ein Prüfgerät. Diese Komponenten, mit Ausnahme des Kabels und der Tülle, sind beispielsweise in unserem CAT6 und CAT5e Konfektionierungskit enthalten.

Die Herausforderung: Es muss auf Anhieb gelingen
Nehmen Sie sich die Zeit, um jeden Stecker sorgfältig und gemäss den Spezifikationen Ihres Verkabelungssystems zu konfektionieren. Jedes fertig gestellte Kabel sollte auf die Einhaltung der
in der Spezifikation definierten Leistung getestet werden – in diesem Fall die TIA-Spezifikationen
für die CATx-Verkabelung. Die Abbildung rechts zeigt die korrekte Paarung und Pinbelegung für die Verdrahtung nach der T568A-, T568B- und USOC-Norm für Twisted-Pair-Kabel. T568B ist der in Europa gebräuchlichste Standard für die Netzwerkverkabelung.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 1Schritt 1

Nehmen Sie als erstes einen Abmanteler zur Hand wie das Multi-Strip-Werkzeug (FT231A). Führen Sie das Kabel ein, drücken Sie das Werkzeug zusammen und entfernen Sie das abgetrennte Mantelstück vorsichtig. Legen Sie auf diese Weise die isolierten Adern auf einer Länge von etwa 2,5 cm frei.

Achten Sie darauf, NICHT die Isolierung der Adern zu entfernen.

Beim Crimpen des RJ45-Steckers werden dessen Kontaktstifte automatisch in die Adern gedrückt und erhalten Kontakt, so dass wir uns darum jetzt nicht kümmern müssen.

 Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 2Schritt 2
Entdrillen Sie die Adernpaare mit dem Abmanteler bis auf eine Länge von circa 8 mm. Entdrillen Sie die Adern nur auf einer Länge von maximal 12 mm. Ordnen Sie die Adern entsprechend der verwendeten Spezifikation an (in diesem Fall T568B). Drücken Sie die Adern flach und richten Sie sie aus. Kürzen Sie die Adern mit einem geraden Schnitt mit dem Seitenschneider. Achten Sie darauf, alle Adern auf dieselbe Länge zuzuschneiden. Drücken Sie die Adern nach dem Kürzen ganz flach.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 3Schritt 3
Richten Sie die Adern aus, so dass Pin 1 des Kabels an Pin 1 des Steckers anliegt. Verfahren Sie mit den anderen Adern entsprechend weiter. (Ziehen Sie gegebenenfalls die “Faustregel” weiter unten zu Rate.) Behalten Sie die Anordnung und führen Sie die einzelnen Adern in den Stecker ein.
Alle Adern müssen bis zum Anschlag in die jeweilige Führung geschoben werden und unter den Kontakten im Kunststoffgehäuse sitzen. Der Kabelmantel sollte als Zugentlastung etwa 6 mm in den Stecker hineinragen.

Faustregel:
RJ45-Stecker werden häufig falsch verdrahtet, weil die Anordnung der Leiter nicht sorgfältig beachtet wird. Achten Sie vor dem Konfektionieren darauf, dass die Leiter richtig sortiert sind, so dass Pin 1 des Steckers an Pin 1 des Kabels liegt. Wenn Sie den Kontakt am Stecker für Pin 1 in einer CATx-Anwendung bestimmen müssen, halten Sie sich den Stecker so vor das Gesicht, dass der Arretierungsclip nach oben weist. Pin 1 des Steckers liegt jetzt ganz links.

 Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 4Schritt 4
Führen Sie den vorbereiteten Stecker in eine RJ45-Crimpzange mit dem passenden Einsatz ein. Für Stecker mit Knickschutz wird beispielsweise ein anderer Crimpeinsatz benötigt als für Stecker ohne Knickschutz. Mit dem falschen Einsatz können Sie den Stecker beim Crimpen beschädigen.
Drücken Sie die Griffe der Crimpzange fest zusammen. Der Ratschenmechanismus verhindert, dass die Zange vorzeitig wieder geöffnet wird. Ein hörbares Klicken zeigt Ihnen, dass das Kabel im Stecker arretiert ist und Sie die Griffe loslassen können.

Konfektionieren Sie RJ-45-Netzwerkkabel selbst – Anleitung Schritt 5 Schritt 5
Prüfen Sie das fertige Kabel mit einen Durchgangsprüfer oder Kabeltester. Die gemessenen Werte müssen Ihrem Verkabelungs-Standard entsprechen. Ihr Tester sollte Kurzschlüsse, Kontaktfehler und Verdrahtungsfehler erkennen können.

Für die Netzwerk-Zertifizierung verwenden Sie besser etwas teurere Tester mit mehr Funktionalitäten, die die Messergebisse speichern und basierend auf den Mindestwerten der Spezifikation ausgeben.

Das Ergebnis
Die meisten RJ45-Kabel werden maschinell konfektioniert. Dennoch gehört das Crimpen zum täglichen Brot der Servicetechniker und professionellen Kabelinstallateure. Sie können Kabel auch selbst fertigen. Wer es einmal probiert hat, der weiss, was es bedeutet, die Kabel erfolgreich in einem Stecker von der Größe eines Gummibärchens korrekt zu befestigen.

Wenn Sie zur Kabelkonfektionierung oder allgemein zur Installation und Prüfung von Patchkabeln noch Fragen haben, wenden Sie sich an den Technischen Support von Black Box.

Weitere Informationsquellen:
Videoanleitung: So konfektionieren und testen Sie RJ-45 Netzwerkkabel richtig
Videoanleitung: So erkennen Sie minderwertige Kupferkabel

PoE-Anwendungen und Vorteile: Sparen Sie Geld und Zeit

PoE ist eine bewährte Technologie für wireless Access Points, Überwachungskameras, das Gebäudemanagement, Video-Kioske im Handel und Point-of-Informations-Systeme. Sie ermöglicht die Stromversorgung unabhängig von Stromdosen, so dass sich die Endgeräte preiswerter installieren und ohne grössere Betriebsunterbrechung neu platzieren lassen. Zusätzlich erhalten Sie eine grössere Ausfallsicherheit, wenn Ihre LAN-Ausstattung mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) abgesichert ist. Diese schützt gleichermassen die Versorgung Ihrer PoE-Endgeräte.

Durch die Verwendung von Power over Ethernet können beträchtliche Kosten pro wireless Access Point (AP) eingespart werden im Vergleich zu einer nicht PoE-fähigen Lösung.

In einer Installation ohne PoE muss neben der Netzwerkverbindung für jedes Endgerät zusätzlich auch für eine Netzdose und einem Stromanschluss gesorgt werden. Abhängig von Faktoren wie der Lage des Access Points, der Entfernung zum Wechselstromkreis sowie lokalen Sicherheitsvorschriften können die Einsparungen durch eine PoE-Lösung 150 bis 250 Euro pro AP betragen. In industriellen oder denkmalgeschützten Umgebungen sind die Einsparungen noch wesentlich höher.

PoE Mid-Span Injektoren sind eine gute Wahl, wenn ein bestehendes Netzwerk auf PoE aufgerüstet werden soll. Sie lassen sich unkompliziert in das vorhandene LAN einbinden, um PoE-Geräte wie Wireless Access Points und IP-Kameras mit Strom über die Netzwerkverbindung zu versorgen. Standortwechsel der PoE-Geräte lassen sich ebenfalls viel einfacher realisieren, da die Geräte flexibel und ohne kostspielige, zeitaufwändige Neuverdrahtung umziehen können.

Power over Ethernet ist auch die Antwort, wenn Sie von herkömmlichen Apparaten auf VoIP-Telefone umsteigen wollen. Der Wechsel ist dank PoE mit wesentlich geringeren Installationskosten verbunden — alles, was Sie tun müssen, ist für eine Ethernet-Verbindung zu sorgen. Black Box bietet eine Vielzahl von PoE PSE-Geräten einschliesslich Switchen, Medienkonvertern und Injektoren.

PoE kann zudem für eine höhere Verfügbarkeit der VoIP-Telefonie genutzt werden. Sichern Sie dazu Ihre PSE (stromeinspeisenden) -Geräte mit einer USV ab, deren Batterieleistung bei einem Stromausfall für den kontinuierlichen Betrieb Ihrer kritischen Geräte sorgt.

Weitere Informationen:
Video: Power over Ethernet verständlich erklärt

6 Gründe warum Sie auf digitale KVM-Systeme wechseln sollten

Analoge Technologien können mit den Entwicklungen auf dem digitalen Markt nicht mithalten. Digitales Video ist schärfer und digitales KVM ist schneller. Bleiben Sie nicht hinter der digitalen Revolution zurück:

1. Der VGA-Standard läuft aus.
Seit 2015 wird der VGA-Standard von führenden Herstellern nicht mehr unterstützt. Analoges KVM und Video funktionieren nicht mehr mit neuen Geräten. VGA-Quellen und -Bildschirme sind immer schwerer erhältlich. Black Box hat vor kurzem von einem Kunden gehört, der VGA-Komponenten bei Ebay kaufen musste.

2. Digitale Technologien bieten eine bessere Bildqualität.
Die digitale Technologie sorgt für ein besseres Anwendererlebnis durch kristallklare Bilder unter Berücksichtigung der unterstützen Übertragungsentfernungen. HD Video wird Pixel für Pixel mit höheren Auflösungen und grösserer Farbtiefe übermittelt.

3. Digitale Systeme sind skalierbarer und flexibler.Regie in einer Sendeanstalt, die das Playout über digitale KVM-Systeme steuert.
Neue grössere Switching-Matrizen (Kreuzschienen) und IP-basierte Systeme sorgen für höhere Flexibilität und ermöglichen Verbindungen mit einer wesentlich grösseren Anzahl an Endpunkten. Tausende von Geräten können in einem gemeinsamen System zusammengeschlossen werden. In einem digitalen Matrix-System sind die Ports am Switch beliebig als Ein- oder Ausgang nutzbar, sodass Geräte bei einer Ergänzung oder einem Austausch einfach nur an den Switch angeschlossen werden.

4. HD Video-Switching ist schneller als je zuvor.
Digitale Systeme bieten unmittelbares HD Video-Switching ohne Verzögerungen. Digitales KVM-Switching ist ebenfalls wesentlich schneller und erspart sekundenlanges Warten auf die Aktualisierung der Videoanzeige.

5. Digitales KVM verbessert das Anwendererlebnis.
Digitale KVM-Systeme bieten eine verbesserte USB-Unterstützung und Kompatibilität mit den meisten auf dem Markt erhältlichen USB-Geräten wie Touchscreens, Flash-Laufwerke, Tablets und natürlich Tastatur und Maus.

6. Höhere Auflösungen bedeuten bessere Bilder.
Höhere Bandbreiten ermöglichen den Anwendern die Arbeit mit sehr detaillierten Bildern ebenso wie die Darstellung mehrerer Inhalte auf dem Desktop zur Verbesserung der Arbeitsabläufe. Zukunftssichere Systeme unterstützen Auflösungen für WQXGA (2560 x 1600) und 4K/UHD (3840 x 2160). Pixelperfekte Bilder werden heute über CATx- oder Glasfaserkabel auch über grosse Entfernungen übertragen. Nebenher werden über das gleiche Kabel auch USB-, serielle Signale und digitales Audio gesendet.

8 Vorteile von Glasfaser- gegenüber Kupferkabeln

Glasfaserkabel ist eines der beliebtesten Medien für Neuverkabelungen und Aufrüstungen, zu denen auch Backbone-, horizontale und sogar Desktop-Anwendungen zählen. Glasfaser bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber Kupfer.

  1. Größere Bandbreite

Glasfaser bietet mehr Bandbreite als Kupfer sowie eine standardisierte Leistung von bis zu 10 Gbit/s und mehr. Eine größere Bandbreite bedeutet, dass Glasfaser mehr Daten mit einer höheren Genauigkeit als Kupferleitungen übertragen kann. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die Geschwindigkeiten bei Glasfaser von dem verwendeten Kabeltyp abhängen. Singlemode-Glasfaser bietet die größte Bandbreite und keinerlei Bandbreitenbedarf.

Laser-optimiertes OM3 50 Mikrometer-Multimodekabel hat eine EMB von 2000 MHz/km. Laser-optimierte OM4 50 Mikrometer-Multimodekabel haben eine EMB von 4700 MHz/km.

  1. Geschwindigkeit und Distanz

Da das Glasfasersignal aus Licht besteht, tritt während der Übermittlung ein sehr geringer Signalverlust auf, wodurch eine Übertragung von Daten mit höheren Geschwindigkeiten und über größere Distanzen hinweg möglich ist. Glasfaserstrecken sind nicht wie ungeschirmte Twisted-Pair-Kupferkabel auf 100 Meter begrenzt (ohne Verstärker). Sie hängen vielmehr von Kabeltyp, Wellenlänge und Netzwerk ab. Entfernungen können von 550 Meter bei 10-Gbit/s-Multimode bis 40 Kilometer bei Monomode-Kabeln reichen.

  1. Sicherheit

Mit einem Glasfaserkabel sind Ihre Daten sicher. Es strahlt keine Signale aus und ist besonders abhörsicher. Wenn das Kabel angezapft wird, ist dies sehr leicht zu überwachen, da aus dem Kabel Licht austritt, wodurch das komplette System ausfällt. Das bedeutet Sie wissen sofort, wenn versucht wird, die physische Sicherheit Ihres Glasfasersystems zu umgehen.

Glasfasernetzwerke ermöglichen es Ihnen auch, all Ihre Elektronik und Hardware an einer zentralen Stelle zu positionieren.
Damit gehören Kabelschränke mit Anlagen, die im ganzen Gebäude verteilt sind, der Vergangenheit an.

  1. Immunität und Zuverlässigkeit

Glasfaser überträgt Daten mit extremer Zuverlässigkeit. Es ist vollständig immun gegen viele Umgebungseinflüsse, die Kupferkabel beeinträchtigen können. Der Kern besteht aus Glas, einem isolierenden Material, durch das kein Strom fließen kann. Es ist immun gegen elektromagnetrische und Funkfrequenz-Interferenzen (EMI/RFI), Signalüberlagerungen, Impedanzprobleme u.v.m. Glasfaserkabel lässt sich problemlos in der Nähe von Industriegeräten verlegen. Es ist außerdem weniger anfällig für Temperaturschwankungen als Kupfer und kann daher auch unter Wasser verwendet werden.

  1. Design

Glasfaserkabel ist leicht, dünn und haltbarer als Kupferkabel. Zum Erreichen von höheren Geschwindigkeiten mit Kupferkabel müssen Sie ein Kabel höherer Güte verwenden, das üblicherweise einen größeren Außendurchmesser aufweist, mehr wiegt und in der Kabelpritsche mehr Platz einnimmt. Bei Glasfaserkabel gibt es nur sehr geringe Unterschiede bei Durchmesser oder Gewicht. Außerdem sind die Zugspezifikationen je nach konkretem Kabel bis zu 10 Mal höher als bei Kupferkabel. Dank seines kleinen Durchmessers ist es leichter zu handhaben und benötigt viel weniger Platz im Kabelkanal. Und zudem kann Glasfaser leichter getestet werden als Kupferkabel.

  1. Migration

Durch die starke Ausbreitung und die geringeren Kosten von Medienkonverter ist die Migration von Kupfer auf Glasfaser wesentlich einfacher geworden. Die Konverter bieten problemlose Verbindungen und gestatten die Verwendung der bestehenden Hardware. Glasfaser kann bei geplanten Aufrüstungen in das Netzwerk integriert werden. Außerdem wird die Planung von zukünftigen 40- und 100-GbE-Netzwerken durch die bevorstehenden 12- und 24-stängigen MPO-Kassetten, Kabel und Hardware einfacher.

  1. Feldterminierung

Obwohl die Terminierung von Glasfaser noch immer schwieriger ist als bei Kupfer, haben die technologischen Fortschritte das Terminieren und Verwenden von Glasfaser in der Praxis erleichtert. Schnellspleißgeräte mit automatischer Fluchtung ermöglichen ein schnelles Spleißen vor Ort. Automatisch fluchtende Pins sorgen für Genauigkeit. Zudem sorgt die Verwendung von Pigtails und vorterminierten Kabeln für schnelle und einfache Verbindungen.

  1. Kosten

Die Kosten für Glasfaserkabel, Komponenten und Hardware sinken kontinuierlich. Insgesamt ist Glasfaserkabel auf kurze Sicht zwar teurer als Kupferkabel, auf lange Sicht kann es aber kostengünstiger sein. Glasfaser ist üblicherweise kostengünstiger zu warten, verursacht weniger Ausfälle und erfordert weniger Netzwerk-Hardware. Außerdem haben die Fortschritte in der Feldterminierungstechnologie auch die Kosten von Glasfaserinstallationen verringert.

Wenn Sie mehr über Glasfaser erfahren möchten, finden Sie hier einige hilfreiche Ressourcen:

Whitepaper: Glasfaser-Technologie

Video: HD-Installationen mit MTP-Anschlüssen (englisch)